Wattwurm Rerik
Angelbedarf - Bootszubehör - Ferienwohnung

Wichtig ist, daß der Angler als Naturschützer auftritt, die gesetzlichen Bestimmungen einhält und seine Dokumente dabei hat. Unbedingt erforderlich sind der Fischereischein und die Ostsee-Angelberechtigung.

Im Ostseebad Rerik bieten sich durch die besondere Lage zwischen Ostsee und Salzhaff verschiedenste Möglichkeiten für Angler, ihrem Hobby nachzugehen.Je nach Jahreszeit und Wetter sollte der Angler seine Erwartungen und das Angelgeschirr auf den großen Fang einstellen. Die besten Informationen bekommt Ihr direkt vor Ort im ansässigen Angelgeräte - Fachgeschäft „WATTWURM“.

Dorsche gibt es in unserer Region das ganze Jahr vom Strand und vom Boot aus zu fangen. Plattfische, wie Flunder, Scholle, Kliesche und Steinbutt halten sich ganzjährig vor unserer Küste auf und werden sehr gut von der Seebrücke und vom Strand aus geangelt.


Meerforellen sind sehr begehrte Angelfische und werden hauptsächlich in den Wintermonaten gefangen. Die beste Angelzeit für die Meerforelle ist im März und April. Dann gehen besonders große Fische an den Haken

Im Bereich des Reriker Strandes findet sich vorwiegend Steilküste mit steinigen und sandigen Abschnitten. Direkt um die Seebrücke ist durch die Aufspülung von Sand als Küstenschutzmaßnahme ein prächtiges Plattfischrevier entstanden.In Richtung Osten erhebt sich die Steilküste mit langen steinigen Abschnitten und Sandbänken. Das Wasser wird hier schnell bis zu 3-4m tief. In der Nähe des Zeltplatzes befinden sich außerdem vorgelagerte Muschelbänke.

Aal wird vorwiegend im Salzhaff, im Sommer aber auch in der Ostsee geangelt. Der Hering trifft im zeitigen Frühjahr, der Hornhecht etwas später im Frühjahr zum Laichen an unseren Küsten ein.


Tipps und Ratschläge zu Angeltechniken

Brandungsangeln auf Dorsch, Plattfisch und Aal

Gerät: Rute 3,90 – 4,20 m, mit –200g Wurfgewicht
Sehne 0,35 mm monofil mit vorgeschalteter Schlagschnur Paternoster- oder Durchlaufvorfächer mit Wurm- oder Plattfischhaken Gr. 1- 2/0 Brandungsblei 80-250 g 

Köder: Wattwürmer; Seeringelwürmer; Heringsfetzen und Tobiasfisch

Blinkern vom Strand auf Dorsch, Meerforelle und Hornhecht

Gerät: Rute 2,70- 3,00m mit 20-40 oder 60g Wurfgewicht Sehne monofil 0,25 mm oder geflochten 0,12 mm 
Köder: Meerforellenblinker, 16 – 30 gr.; Küstenwobbler 15 – 30gr. 
Den Blinker kann man vom Strand, vom Belly-boat oder im Wasser stehend mit Wathose anbieten. Dabei sollte man das ruhigere Wetter am Morgen und in der Abenddämmerung nutzen, wenn die Räuber dicht unter Land auf der Jagd sind.

Angeln mit der Wasserkugel oder Pose auf Hornhecht oder Meerforelle

Gerät: Rute 2,70- 3,60 m mit – 60g Wurfgewicht Sehne monofil 0,25 - 30 mm, 

Vorfachlänge ca. 1 – 1,5 m Pose gut sichtbar 15-45g 

Köder:Tobiasfisch, Heringsfetzen, Seeringelwurm

Fliegenfischen

Ja! Richtig gelesen! Selbst der Fliegenfischer kommt auf seine Kosten. Das Gerät sollte auf größere Fische eingerichtet sein Rute und Schnur der Klassen 7-8 und für Dorsch und Meerforelle sind angesagt.

Das Angeln von der Seebrücke

Beim Angeln von der Seebrücke aus kommen die gleichen Angelmethoden zur Anwendung wie beim Brandungsangeln, der große Vorteil liegt auf der Hand: Die ersten 170 m Wasser kommen der Wurfweite zugute. Zusätzlich kann man von der Seebrücke nachts die Heringe sehr gut angeln. Das Heringsvorfach erhält als „Bißverstärker“ ein Knicklicht. Die Angelzeiten sind hier in den Sommermonaten auf die Zeit von 21-5 Uhr eingeschränkt.

 

Angeln vom Boot

 

Kommt der Fisch nicht zum Angler, kommt der Angler eben zum Fisch!! Beim Angeln vom Boot sind die Fangchancen sehr gut: Dorsche bis 1.10m, Meerforellen, Hornhecht, Hering, selbst Plattfische sind hier zu erbeuten. Dabei muß der Bootsfahrer nicht einmal große Entfernungen zurücklegen, an den Kanten z.B. 6m, 8m usw. lauern die großen Räuber auf ihre Beute. Mögliche Angelmethoden sind hier: Grundangeln mit Wattwurm Blinkern auf Meerforelle und Dorsch Posenmontage auf Hornhecht Pilken mit und ohne Beifänger Heringsangeln mit Paternoster, Schleppangeln (nur auf der Ostsee erlaubt). 

 

Angeln im Salzhaff

Das Salzhaff ist ein sehr flaches Brackwasser mit einem breiten Uferbereich mit Tiefen bis 1,5 m, nur die Fahrrinne ist zwischen 3 und 8 m tief. Besonders in der Kielung ( dem Ausgang zur Ostsee) tummeln sich alle Fischarten derRegion, überwiegend Plattfisch, Aal und Hering., Meerforellen ziehen in den Hellbach, der ins Salzhaff mündet und ihr Laichgebiet ist. Barsche aus dem Hellbach und Aale räubern an den Kanten der unterseeischen Wiesen, Plattfische nutzen das reichliche Futterangebot. Auch im Salzhaff sind die besten Angelplätze mit dem Boot zu erreichen.

Angeln im Süßwasser:

Von zwei Seiten von Salzwasser umgeben, bietet das Ostseebad Rerik selbst wenig Möglichkeiten, im Süßwasser zu angeln. Daß aber auch Süßwasserexperten zum Zug kommen, zeigen die Ergebnisse der vom Angelfachgeschäft geführten Fisch-Hitparade. Der einzige Zufluß zum Salzhaff, der Hellbach ist ein Verbandsgewässer und wird von vielen Vereinsmitgliedern und Gästen als Abwechslung genutzt. Gefangen werden hier Barsch, Aland, Regenbogen- und Bachforellen, stellenweise Hecht und natürlich Plötze.In Richtung Wismar gibt es in Farpen einen Stausee sowie in der Umgebung einige Weiher und Teiche mit gutem Fischbestand.Angelerlaubnisscheine für alle aufgeführten Gewässer sind im „Wattwurm“-Angelgeschäft erhältlich.